Artikel zum Thema: Patienteninformationen

Wichtige Hinweise zum Coronavirus (SARS-COV-2)

Bitte beachten Sie, dass unsere Augenarztpraxis keine Akutanlaufstelle für COVID-19 infizierte Personen darstellt! Wir können aufgrund der Corona-Krise nur noch zwingend notwendige Untersuchungen durchführen. Eine offene Sprechstunde ist aus diesem Grund vorübergehend ebenso nicht möglich.

Die Sehschule bleibt geschlossen.

Patienten die zwingend eine IVOM (»Spritze ins Auge«) erhalten müssen, werden weiter operiert.

Alle medizinisch nicht notwendigen Operationen werden bis auf Weiteres verschoben. Wir bitten Sie uns anzurufen und
die dringende Notwendigkeit mit uns gemeinsam in einem Telefongespräch zu prüfen.

Wir werden gemeinsam mit Ihnen das weitere Vorgehen anhand der Dringlichkeit besprechen und ggf. versuchen einen neuen Termin zu vereinbaren.

Dringend notwendige Rezepte können telefonisch bestellt werden und werden Ihnen auch zugesandt.

Grundsätzlich gilt für Patienten die zwingend in unsere Praxis kommen müssen:

Sollte bei Ihnen Fieber oder ein anderweitiger Verdacht auf eine Infektion mit dem Coronavirus bestehen, hatten Sie Kontakt mit einem erkrankten Mitbürger oder sind Sie aus einem Risikogebiet eingereist, haben Sie Geschmacks- oder Geruchsstörungen, kontaktieren Sie uns bitte vor dem Termin telefonisch oder per E-Mail. Bleiben Sie zu Hause und kommen Sie auf keinen Fall direkt in die Praxis!

Wir können aus Sicherheitsgründen nur eine sehr geringe Anzahl an Patienten gleichzeitig in die Praxis bitten. Die Eingangstüre ist aus diesem Grund verschlossen, bitte warten Sie bis Sie eingelassen werden können.

Unsere Praxis bleibt jedoch für die oben genannten Behandlungen besetzt. Wir sind telefonisch zu den Öffnungszeiten für Sie erreichbar, wir lassen Sie nicht im Stich.

Die Corona-Krise wird nach Einschätzungen von Experten noch mindestens 3 Monate dauern. Wir werden Sie hier regelmäßig weiter informieren.

Seien Sie versichert, dass wir alle Hygienestandards in unserer Praxis einhalten und alle notwendigen Maßnahmen treffen, um Sie und uns vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus zu schützen. Aktuelle Informationen zum Coronavirus entnehmen Sie bitte den Seiten des Robert Koch Instituts , der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und des Bundesgesundheitsministeriums .

Bitte bleiben Sie gesund!
Ihr Praxisteam

Glaukomvorsorge: Früherkennung des Grünen Stars

Vergleich bei Glaukom: Normales Blickfeld - Gesichtsfeld bei Glaukom

Auch unsere Praxis beteiligt sich an der bundesweiten augenärztlichen Initiative zur Früherkennung des Grünen Stars. Der Grüne Star (Glaukom) ist eine Erkrankung der Augen, die rund 2,4% der Gesamtbevölkerung ab dem 40. Lebensjahr befällt und deren Häufigkeit auf über 7% im höheren Alter steigt. Rund 800.000 Glaukom-Patienten gibt es in Deutschland — bei etwa 3 Millionen liegt eine Vorstufe dieser Erkrankung vor. In der modernen Augenheilkunde können wir heute den Grünen Star früh diagnostizieren und therapieren, sodass Sehverschlechterungen vermieden werden können.

Weiterlesen

Medikamentennebenwirkungen am Auge

Die Schädigung der Augen ist eine häufige Nebenwirkung die unter der Therapie mit den nachfolgenden Medikamenten auftreten können:

  • Chloroquin/Hydroxychloroquin (z.B. Resorchin, Quensyl)
  • Zytostatika (Gruppe der Taxane)
  • Amiodaron (z.B. Cordarex, Amiodares)
  • Tamoxifen (z.B. Tamokadin, Nolvadex)
  • Fingolimod (z.B. Gilenya)
  • Ethambuthol (EMB-Fatol, Myambutol)
Weiterlesen